CEMVA

Centro Educativo Multifuncional Villa Armonía
.
.
.

Liebe Freunde in Deutschland,

Im Halbjahresbericht 2010 an erster Stelle vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, deren Beiträge konkrete Entwicklungsziele ermöglichten. Ganz besonderen Dank dem Vereinsvorständen “ Jugend- und Sozialarbeit in Bolivien“ und „Bolivianisches Kinderhilfswerk“die uns auch in diesem Jahr den eingereichten Haushaltsplan bewilligt haben. Zu berichten ist, dass in der Besetzung unseren Vereinsvorstandes Veränderungen stattgefunden haben.Meine Person als Vorstandsvorsitzende und Victoria Ruiz, als Beisitzerin, wurden nach langjähriger Mitarbeit, auf unseren Wunsch hin, von den Vorstandsaufgaben entbunden. Wolfgang Papa Loetzer, ehemaliger Entwicklungshelfer vom DED (1965 -1967), Soziologe, hat den Vorsitz ehrenhalber übernommen, Fernando Fernandez , junger Rechtsanwalt, ist Beisitzer geworden. Als Direktorin von CEMVA, bin ich durch die Neubesetzung gut beraten und sehr dankbar für die Zusammenarbeit. Unsere Weltwärts-Freiwilligen sind in Aufbruchstimmung. Sie knüpfen Kontakte mit europäischen Universitäten, planen ihre Ferien, Verwandten-und Freundesbesuche stehen z.T. noch an und der letzte Abschied von den Kindern und Angestellten von CEMVA will bedacht sein. Aus Deutschland erreicht uns die Nachricht, dass das weltwärts Programm überraschend elf Millionen Euro(mehr als ein Viertel) weniger bekommt als geplant. Wir werden möglicherweise in unseren 4 Jugendzentren und der Bibliothek weniger Freiwilligen-Unterstützung haben als im vergangenen Jahr. Schade! In Villa Armonía „B“, eine viertel Stunde Weg von Villa Armonía entfernt, ist nach 9 monatiger Bauzeit, im oberen Stockwerk auf 140 m2, eine neue Kinderkrippe für 25 Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu 6 Jahren in Betrieb genommen worden.. Den Lehrern und Lehrlingen aus unserer Schreiner- Metal-Elektriziätswerkstatt wurde am Bau Gelegenheit geboten, ihre Kenntnisse praktisch anzuwenden. Es sind jedoch den Werkstätten gegenüber Schulden angelaufen, die noch zu begleichen sind. ( ca. 8000 US) Das staatliche Jugendamt (SEDEGES) stellt drei Erzieherinnen und eine Köchin, auch einen Teil der Trockennahrungsmittel, bisher nur Mehl und Öl. SOS Kinderdorf hat zusammen mit CEMVA bei der Einrichtung geholfen und Reinigungsmitteln beigetragen. Um allen higienischen, nahrungsmittel und pädagogisch bedingten Anforderungen gerecht zu werden, wird eine Unterstützung von monatlich 5 E pro Kind benötigen..3,5 E pro Monat tragen die Eltern der Krippenkinder zur Frischnahrung bei. SEDEGES, die Gemeinde, zusammen mit SOS- Kinderdorf und CEMVA tragen, laut Vertrag, die Verantwortung für die Instandhaltung und gute Führung.des neuen Kinderhauses. .Im Erdgeschoss des Gebäudes soll ein Gesundheitszentrum entstehen. Die Pförtnerwohnung wird der achtköpfigen Familie unseres Schreiners Esteban Rodriguez Unterkunft bieten.Ende des Jahres werde ich Genaueres über dieses neue Projekt aussagen können. Erfreulich ist, dass unsere Bäckerei alle formellen Hürden geschafft hat und zusammen mit drei weiteren Bäckereien das Schulfrühstück für alle Schulen der Stadt einmal wöchtlich austeilen kann. Gefeiert wurden die bestandenen Examen unserer langjährigen Verwaltungskraft, die sich nun „Técnico Superior en Contabilidad“ nennen darf. ( höhere Fachkraft in Buchhaltung) Ehrenhalber hilft uns eine englische Fachkraft hilft uns das Lay Out unserer Homepage zu verbessern,wir sind Ian dafür sehr dankbar. In den verschiedenen Jugendzentren helfen ausser den Weltwärts- Freiwilligen wieder Praktikantinnen von der Lehrerbildungsanstalt und der pädagogischen Fakultät mit; auch unsere Sozialarbeiterin wurde von zwei Praktikantinnen (aus Deutschland und Guatemala)zeitweise unterstützt. Unser Angebot der juristischen Beratung ( 1 Stunde täglich unentgeldlich) wird mehr und mehr in Anspruch genommen und ist mit der Sozialarbeit verbunden.

Was uns die letzten Monate sehr beschäftigt hat, ist der Kampf um staatliche Planstellen für die Werkstätten. Schreinerei, Metall- Mechanil , Elektrizität und Computerunterricht. Leider wurde uns nur eine Lehrerin für den Strickunterricht genehmigt. An Lehrlingen fehlt es in diesem Jahr nicht. Zwei Vesperpausen, ein Mittagessen und ein kleines Taschengeld müssen wir nun füralle bestreiten. Mit Produktion ist anfänglich nur sehr begrenzt zu rechnen.

Besprechungen, Versammlungen, Fortbildungskurse, Vertragsabkommen sind an der Tagesordnung, bilden einen bunten Strauss von Aktivitäten und halten uns auf Trapp. Noch einmal vielen Dank für Eure Mitarbeit und Hilfe auch im Namen des CEMVA-Teams und herzliche Grüsse